Ray Fischer aus Regensburg

Zum Auftakt unserer spannenden Beitragsserie wollen wir dir heute unseren ersten außergewöhnlichen RUFF RIDER vorstellen – Ray Fischer aus Regensburg!
Es bringt uns eine große Freude unsere Kunden kennen zu lernen und macht unseren Job noch interessanter! 

Er und seine Frau besitzen einen individuell angepassten Ruffian in Basaltgrau und sind schon mehrere tausend Kilometer mit ihrem Vintage eBike gefahren.

Erzähle uns zuerst ein wenig über Dich. Woher kommst Du und was machst Du beruflich?

Ich bin Wahl-Regensburger seit ca. 10 Jahren und arbeite als Key Account Manager im Vertrieb für ein großes deutsches Familienunternehmen im Bereich von Klimalösungen mit dem Purpose: „we create living spaces for generations to come“. Ich denke, dass es in Regensburg kaum jemanden gibt, der mich nicht kennt. Dies liegt aber zu min. 80% an meinem Bike 😀

Wie bist Du auf Ruff Cycles aufmerksam geworden? (z.B. Messe, Facebook, Instagram, Pinterest, Bekannte,…) Folgst Du uns auf unseren Social Media Kanälen?

Ich bin durch eine regionale Messe (Neupfarrplatz, R) auf das Bike aufmerksam geworden. Seit dem folgte ich über FB, Insta etc. interessiert den Posts aus dem Gewerbepark.

Was waren wichtige Kriterien bei der Wahl Deines Bikes? Wie bist Du bei der Wahl Deines Ruff Cycles Bikes vorgegangen?

Hauptkriterium war mit Sicherheit das außergewöhnliche Design des Ruffian und die Möglichkeit Einfluss auf die Gestaltung zu nehmen (Farbe, Beschriftung etc.). Der Entschluss das Bike anzuschaffen fiel dann, mit der Eröffnung des neuen Ladengeschäftes „Donaustern“ meiner Frau! Zunächst kam eine Probefahrt im Gewerbepark. Danach wurde die Farbe, Ausstattung und vor allem die Beschriftung des Ruffian im „Donaustern“-CI festgelegt, wobei hier die Unterstützung von Ruff-Cycles super war (Layout, Entwurf etc.). Nach erstaunlich kurzer Wartezeit war dann die Freude sehr groß, als das Ergebnis die Erwartungen mehr als erfüllte.

Was gefällt Dir an Deinem Bike?

Wie schon gesagt: Natürlich das außergewöhnliche Design, das durchaus auch etwas „Mut“ verlangt damit durch die Öffentlichkeit zu cruisen… man sollte sich auf Blicke von Passanten vorbereiten und gerne für das eine oder andere Foto Pose stehen wollen. Sicher kein Bike für introvertierte Menschen 🙂

Hast Du Dein Bike auf irgendeine Weise modifiziert, sprich zusätzliches Zubehör verbaut (auch von anderen Herstellern)?

Modifiziert habe ich (neben dem Riemenantrieb ab „Werk“) nur drei Dinge: zum einen habe ich den etwas höheren Z-Bar-Lenker angeschafft (hier nochmal Danke für den Support und die Beratung etc.). Dieser ermöglicht ein etwas aufrechteres Sitzen, was in meinem Alter durchaus angenehm ist und das Bike noch bequemer macht! Zum Anderen habe ich mir vor kurzem den Cobi-Bike-Hub „Sport“ von Bosch angeschafft. So kann ich mit meinem Smartphone und der dazugehörigen App noch mehr Funktionen nutzen, als schon durch den Intuvia-Controller möglich (Navi, Telefon…). Zu guter letzt muss noch der Anhänger von hinterher.com erwähnt werden. Dieser ist fast täglich im Einsatz.

Welche Fahrten erledigst Du mit Deinem Bike und wie oft bist Du damit unterwegs? Wie lang war die längste Tour die Du mit Deinem Bike gefahren bist?

Ich nutze den Ruffian als mein Alltags-Bike und habe seit ca. März 2018 (also in 2 Jahren) ca. 4000 km vor allem in der Regensburger Altstadt auf brutalem Kopfsteinpflaster zurückgelegt. Dies ohne Probleme und Reklamationen mit dem Bike. In dieser Zeit habe ich nur einmal die Bremsbeläge erneuert.
Die längste Tour am Stück waren sehr bequeme 40km an der Donau entlang, auf meist nur gesandet oder geschotterten Wegen … zum Biergarten und wieder zurück.
Die letzten Wochen in der C-Krise habe meine Frau bewegt einen „Donaustern Online-Shop“ zu eröffnen. Hier liefern wir mit dem Ruffian samt Anhänge die Bestellungen innerhalb des Stadtbereichs Regensburgs aus. Hier sind in den letzten 8 Wochen knapp 1000 km gefahren worden!

Verwendest Du es nur bei schönen Wetter oder auch bei Regen?

Hmm… ja ich muss gestehen, dass ich ein Schönwetter-Biker bin! Dies liegt aber vor allem an den sehr kurzen Schutzblechen, die dem Wasser (schon bei nasser Straße ohne Regen) den Weg vom Asphalt in den Nacken freimachen. Diesen Kompromiss gehe ich aber gerne ein, da die optischen Vorteile in jedem Fall überwiegen!

Was würdest Du jemandem raten/sagen der überlegt, ein Ruff Cycles Bike zu kaufen?

Ich kann jedem den Ruffian empfehlen, aber man sollte mal damit gefahren sein. Der Ruffian ist ein „Show-Bike“ mit Alltagsqualitäten. Den Riemenantrieb würde ich jedem empfehlen (kein Kettenfett etc.) und auch den höheren Lenker bei Piloten ab 45 Jahren 😉 – Vor allem aber muss man die tolle Truppe erwähnen die hinter dem Produkt steht und jederzeit bei Fragen zur Stelle war!

CREDITS: Ray Fischer

das wird dir gefallen

Me and My Bike #17 Patrick Lüttich

/
Find out more about how Patrick built his cool Porucho Bike and learn from his advices.

Me and My Bike #15 Brant Olson

/
Ruff Cycles is about cruiser eBikes and bicycles, conveying a specific and free riding experience. We believe that we are more than an ordinary brand, our connection to the products is extraordinary.

Me and My Bike #14 – Greg from Cape Town

/
Hi my name is Greg and I live in Cape Town South Africa. I built a bicycle for Afrikaburn, it was an epic project and learnt that I don’t want to build a frame again.

Me and my Bike #11 – Robert Flores

/
I wanted to go for a sporty sports car look. The frame being so low and sleek, gave me the idea of creating something similar to a Ferrari or Lamborghini. So I asked myself ... what stands out more than Red?

Me and my Bike #10 – Wouter J. Irik (71 Kustoms), The Netherlands

/
I was in doubt between a Porucho and a Tango. But because I saw a lot of Porucho's lately so i decided to build me a Tango.

Me and my Bike #9 – Gael Canonne from Dirty Seven Garage, France

/
I've been into bikes all my life, and crossed between most styles of riding, but mostly enjoying the creative outlet of custom bikes these days.

Me and my Bike #8 – Magnus from Australia

/
Honestly, my inspiration was the early media photos of the Ruff "Shelly" and "Rodder" Deans, I love the simple clean curved lines and wanted to build a tribute.

Me and my Bike #7 -Daniel & Kathrine from Copenhagen

/
Here in Denmark is very classic the cargo bikes to cruise around with the kids so I decided to mix this cargo bike with one of your bikes, because I wanted a fat ass bike. So I decided to mix the Tango lady steel with the Nihola and that was the result.

Me and my Bike #6 – Nigel from London UK

/
Quite a lot of the components came from a bicycle online store such as the forks, drum brake, crank/pedals, cables, tyres. I fabricated the tank from 1.5 mm brass sheet, smoothed the welds and polished it to a mirror finish.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.